Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht
Verfasst am 25.04.2017 um 13:59 Uhr

Garten: Wann kann man Boden nach der Fällung bepflanzen?

Ellen Müller, Fachberaterin der Berliner Gartenfreunde, beantwortet Leserfragen in der Berliner Morgenpost zum Thema Garten und Balkon ...


22. April: In unserem Garten wurden zwei große Fichten gefällt. Die Stümpfe wurden ausgefräst, so dass natürlich Wurzelreste, Sägespäne und Nadeln im Boden sind. Wie lange dauert es, bis alles verfallen, der Boden wieder völlig regeneriert ist und man alles unbesehen neu pflanzen kann?


Hier kommt es darauf an, was an dieser Stelle neu gepflanzt werden soll. Soll hier eine Rasenfläche entstehen oder Blumenbeete? Der Boden unter solchen Nadelbäumen ist sehr sauer. Das heißt, hier gedeihen eher Pflanzen, die einen solchen Boden vertragen. Rhododendren oder Heidelbeeren zum Beispiel. In jedem Fall sollten die großen Wurzeln, die flach unter der Erde verlaufen, entfernt und frischer Mutterboden aufgebracht werden. Nachbarn haben auf diese Weise vor Jahren eine Rasenfläche angelegt, auf der vorher Fichten wuchsen. Das war kein Problem. Der Rasen war von Anfang an wunderbar. Das ist aber sicherlich von Fall zu Fall unterschiedlich.



Ellen Müller

Mitglied der Kommission Gartenfachberatung des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. und 

Bezirksgartenfachberaterin im Bezirksverband Pankow der Gartenfreunde e.V.

in der Ausgabe Berliner Morgenpost vom 22. April 2017