Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht
Verfasst am 18.04.2017 um 08:25 Uhr

Garten: Was tun, damit der Rasen wieder grün wird?

Ellen Müller, Fachberaterin der Berliner Gartenfreunde, beantwortet Leserfragen in der Berliner Morgenpost zum Thema Garten und Balkon ...


Foto: Sven Wachtmann

15. April: Der Rasen in unserem Garten ist seit der vergangenen Saison trotz guter Pflege recht gelblich, ja, fast bräunlich. Das sieht überhaupt nicht schön aus. Was können wir tun, damit er wieder sein ursprüngliches sattes Grün erhält?



Ich gehe davon aus, dass der Rasen vom Dauerfrost im Winter mit Schnee und Eis Schaden genommen hat. Wenn der Boden in naher Zukunft abgetrocknet ist, kann man die Grasnarbe von Wurzelfilz und abgestorbenen Pflanzenteilen befreien. Hierzu die Oberfläche entweder mit einer Metallharke oder einem Vertikutierrechen durchharken. Es gibt aber auch elektrische Vertikutiergeräte. Das entscheidet man je nach Größe des Rasens. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel totes Material zusammenkommt. Nach dem Vertikutieren sieht die Fläche erst mal mitleidserregend aus, aber sie erholt sich schnell wieder.


Jetzt bekommen die Rasenwurzeln wieder Licht und Luft. Kahle Stellen sollte man neu einsäen. Um die Bodenorganismen wiederzubeleben, empfehle ich, den Rasen mit einem organischen Rasendünger oder Bodenaktivator zu versorgen. Die beste Zeit dafür ist vor einem Regen, ansonsten den Sprenger benutzen. So gestärkt wird der Rasen Ihnen bald wieder in sattem Grün zu Füßen liegen.



Ellen Müller

Mitglied der Kommission Gartenfachberatung des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. und 

Bezirksgartenfachberaterin im Bezirksverband Pankow der Gartenfreunde e.V.

in der Ausgabe Berliner Morgenpost vom 15. April 2017