Tipps für den Garten
zurück zur Übersicht
Verfasst am 25.03.2017 um 13:00 Uhr

Garten: Wie gestalten wir eine Wildblumenwiese?

Ellen Müller, Fachberaterin der Berliner Gartenfreunde, beantwortet Leserfragen in der Berliner Morgenpost zum Thema Garten und Balkon ...


25. März: Wir haben ein Wochenendhäuschen mit kleinem Vorgarten, den wir gerne mit einer Wildblumenwiese optisch etwas farbenfroher und nicht so konventionell gestalten möchten. Gibt es da spezielles Saatgut oder anders gefragt, wie macht man das am besten?



Das Thema Wildblumenwiese ist sehr spannend, aber nicht so leicht umsetzbar wie man auf den ersten Blick annehmen möchte. Die „Wildblumenwiesen“, die man da vor Augen hat (Kindheitserinnerungen oder Urlaub), sind in der freien Natur über lange Zeiträume entstanden. Die Pflanzen sind optimal an Boden-, Wasser-, Licht- und Nährstoffverhältnisse an diesem speziellen Standort angepasst. Deshalb sollten Sie erst einmal die Bedingungen in dem kleinen Vorgarten unter die Lupe nehmen. Wie ist der Boden - sandig, lehmig, mager, fett? Wie sind die Lichtverhältnisse? Wie oft kann die Fläche gewässert werden, oder muss sie lediglich mit Niederschlag auskommen? Was wächst hier ohnehin schon wild? 


Das Beet muss komplett geräumt werden, Wurzelunkräuter entfernt. Der offene Boden wird mit grobem Sand oder Schotter abgemagert.

Im Internet findet man Firmen, die sich eigens mit der Vermehrung von Wildblumen beschäftigen. Hier finden Sie weitergehende Informationen zur Bodenvorbereitung und Aussaat. Meist erhält man hier regionales Saatgut. Das gedeiht natürlich besser als gebietsfremde Arten. Es gibt die unterschiedlichsten Mischungen je nach Anspruch und Bedingungen. Die bunten Tütchen im Discounter oder Baumarkt funktionieren oft nur im ersten Jahr und dann nicht mehr. Frisch eingesäte Beete müssen regelmäßig feucht gehalten werden, damit die Saat keimen kann. Das sollte alles bedacht werden.


Im Herbst kann man noch Blumenzwiebeln stecken wie Dichternarzissen, Wildtulpen und -krokusse, Winterlinge, Blausternchen. Die sind dann nächstes Frühjahr gleich als erstes zur Stelle.



Ellen Müller

Mitglied der Kommission Gartenfachberatung des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. und 

Bezirksgartenfachberaterin im Bezirksverband Pankow der Gartenfreunde e.V.

in der Ausgabe Berliner Morgenpost vom 25. März 2017